Bitte beachten: Diese Website benötigt Flash und JavaScript für die volle Funktionalität.
Bitte stellen Sie sicher dass Flash und JavaScript in den Browser-Einstellungen aktiviert sind.
Zum Download des aktuellen Flash-Plugins hier klicken.

Immer schön vorsichtig.

Früher musste man Neufahrzeuge immer aufwändig einfahren.
Ist das immer noch so?

Heutzutage ist es nicht mehr ganz so kompliziert – so gibt es etwa keine speziellen "Einfahröle" mehr. Volkswagen Nutzfahrzeuge empfiehlt aber dennoch einen behutsamen Start mit Ihrem Neufahrzeug. Denn genauso wie der Motor benötigen auch Stoßdämpfer, Bremsen und Reifen eine gewisse Laufleistung, bis sie voll belastbar sind. Insgesamt gilt bei Neufahrzeugen: Fahren Sie vorausschauend und defensiv.

Wie sollte ich den Motor einfahren, um möglichst lange Freude daran zu haben?

Wer sofort Vollgas gibt, riskiert überhöhten Ölverbrauch und eine verringerte Lebensdauer des Motors. Vermeiden Sie daher mehr als drei Viertel der Höchstdrehzahl sowie hohe Motorlast, z. B. im Anhängerbetrieb.

Drehzahlschwankungen sind für einen neuen Motor übrigens wünschenswert: Nach Meinung des ADAC bekommt das Fahren auf kurvigen Landstraßen neuen Fahrzeugen besser als lange Autobahnfahrten mit konstant hohen Drehzahlen. Nach etwa 1.500 km ist der Motor eingefahren. Aber auch danach sollte er nicht hoch gedreht werden, bevor das Öl eine Temperatur von gut 80 Grad Celsius erreicht hat. Das ist meist erst ab 5 km Fahrstrecke der Fall, im Winter sind es meist noch weit mehr.

Die wichtigsten Regeln beim Einfahren im Überblick:

• Mehr als drei Viertel der Höchstdrehzahl/ Höchstgeschwindigkeit vermeiden
• Hohe Motorlast vermeiden, z. B. im Anhängerbetrieb
• Vorsichtig bremsen, vorausschauend fahren
• Ab 1.000 km allmählich auf volle Drehzahl und Höchstgeschwindigkeit steigern
• Nach 1.500 km ist der Motor eingefahren